Dienstag, 13. November 2018
  • 06.jpg
  • 04.jpg
  • 15.jpg
  • 03.jpg
  • 01.jpg
  • 08.jpg
  • 14.jpg
  • 13.jpg
  • 02.jpg
  • 05.jpg
  • 09.jpg
  • 16.jpg
  • 10.jpg
  • 11.jpg

Junghundeerziehung

Bei Hunden tritt mit dem 6. Lebensmonat die Geschlechtsreife ein. (Rassespezifische Unterschiede verändern den Zeitpunkt.) Damit ist der Hund offiziell in der „pubertären Pickelphase“, in der er verschiedenste Entwicklungen durchmachen kann. So entwickelt sich beispielsweise die bislang scheue Hundedame zum absoluten Rabaukennasenbären und der robuste Rüde fürchtet sich plötzlich vor Dingen, die ihm zuvor nie Angst einflößten. Zudem scheinen die emsig erarbeiteten Erziehungsmaßnahmen über Nacht vergessen und so mancher Vierbeiner toppt das Ganze noch mit absolut rüpelhaften Verhalten.
Die gute Nachricht ist: es geht vorbei! Die schlechte: Nicht ohne Arbeitseinsatz und die viel gepredigte Konsequenz.

Die Pubertät ist eine sehr sensible Phase des Hundes. Erlerntes und die Bindung müssen vertieft und so manche „Uneinigkeit“ souverän zwischen Mensch und Hund ausgefochten werden. Und das heißt: Grenzen setzen ohne unnötig grob zu werden, auch wenn das menschliche Nervenkostüm in dieser Zeit auf die Probe gestellt wird.
Auf gehts! Denn eine frühzeitige Erziehung erspart Mensch und Hund aufwändiges Korrigieren von erlerntem Fehlverhalten.

 

weitere Angebote:

Junghundeerziehungskurs (Alter: ca. 6. - 12. Monat)

Junghundespiel

Junghundeerziehung

Der Einzelunterricht findet zunächst
in vertrauter Umgebung statt.
Das individuell zugeschnittene Trainingskonzept
umfasst darüber hinaus steigende Trainingsanforderungen
an verschiedenen Orten.

Preis: 48,- Euro / 60 Min
zzgl. Anfahrtspauschale
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!